Gesundheitsvorsorge

Viele Menschen fühlen sich am Wasser sehr wohl: am Meer mit seiner Brandung, an einem sprudelnden Gebirgsbach oder auch an einem strömenden Fluss. Dieses wohltuende Grundempfinden des Rhythmischen und Lebendigen taucht in der Eurythmie wieder auf. Es geht nicht um Positionen oder Stellungen, sondern darum, die Bewegung strömen zu lassen, sie ständig zu verändern. Bei der Wellenbewegung am Strand ist der Moment der Schönste, wo sich die Welle bricht oder auch wo sie sich in der Tiefe wieder sammelt. Diese Zwischenzeiten und Zwischenräume sind das eigentlich Bewegende, auch in der Eurythmie.

Die eurythmische Bewegung ist meist körperlich nicht anstrengend. Eine ruhig atmende Bewegung verbindet die eigene Mitte mit dem Umkreis, gibt sich hin und findet sich wieder. Das Herz als mittleres Energiezentrum ist ein wichtiger eurythmischer Bewegungsansatz, der besonders in differenzierten Armbewegungen seinen Ausdruck findet. Dadurch harmonisiert die Eurythmie, sie entspannt, führt zu einem Gefühl der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit. Da die Eurythmie für viele Menschen eine unbekannte Bewegungsqualität ist, fördert sie auch die Fähigkeit, sich auf Neues und Ungewohntes einzulassen, Offenheit zu entwickelnund die eigene Wahrnehmung zu sensibilisieren.

Sie treiben natürlich keinen Sport in einem Eurythmiekurs, tun aber trotzdem etwas Gutes für Ihr Herz-Kreislauf-System und für Ihre Gelenke. Besonders üben Sie Ihre Gleichgewichts-, Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit: Übungen mit den Füssen und das Laufen von choreographischen Raumformen zeigen deutlich, dass der ganze Körper mitdenken muss. Wachheit und Bewusstheit ist die Folge. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Tänzer ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz senken. Ein interessanter Zusammenhang, der sicher auch bei einer intensiven eurythmischen Betätigung auftritt!

Alles bisher Beschriebene bezieht sich auf die Selbstwahrnehmung und das eigene Befinden. Eine Steigerung erleben viele Menschen, wenn sie sich miteinander in einer Gruppe bewegen und soziale Fähigkeiten üben können wie Flexibilität, Akzeptanz und Toleranz, Hilfsbereitschaft und Verantwortung.

Teilnehmerinnen eines Eurythmiekurses äussern sich so:

  • Während der wöchentlichen Eurythmiestunde in der Gruppe kann ich mich körperlich, seelisch und geistig "aufräumen". Manchmal gelingt es mir sehr gut und manchmal weniger. Die vielen Eindrücke des Alltags werden zurückgedrängt. Ich finde Raum mir zu begegnen, wenn ich das kann und will. Dieser Raum ist nicht in der Leere, sondern befindet sich innerhalb des sozialen Gefüges der Gruppe. Es ist ein waches Dasein, das ich erlebe. Ich finde meinen "Klang", meine Disharmonien und meinen Rhythmus wieder ... Das bei sich selbst sein und doch in der Gruppe sein, diese Spannung liebe ich in der Eurythmiestunde. - Ursa Neuhaus, Februar 06
  • Ich finde einen lebendigeren Zugang zum Wort und zum Ton und lerne dadurch besser hören. Den Kräftestrom in mir und in der Gruppe lerne ich mehr und mehr wahrnehmen. Nach der Stunde fühle ich mich belebter und eingemitteter. Die Gruppenprozesse schätze ich als wichtige soziale Übung. - Denise Weber, Februar 06